Language

Ausstellungen Galerien

Pressemitteilungen
Pressemitteilungen
02.06.2020 - 05.09.2020 Friedel Anderson - Neue Bilder
Kunsthandel Hubertus H. Hoffschild (Lübeck)
Pressemitteilung
Kunsthandel Hubertus H. Hoffschild
Eine bereits für den Herbst 2019 geplante Ausstellung mit neuen Arbeiten von Friedel Anderson musste aus unterschiedlichen Gründen mehrfach verschoben werden. Trotz der derzeitigen erheblichen Erschwernisse haben wir uns entschieden, die Ausstellung nun ab Anfang Juni hier zu zeigen. Die Situation zwingt uns aber zu einem anderen Ausstellungskonzept, als Sie es bislang bei uns gewohnt waren, so wird es leider keine Eröffnungsfeier geben können. Wir werden eine Ausstellung „im Fluss“ präsentieren, das heißt, dass die Schau mit etwa 15 neuen Arbeiten starten und im Laufe des Sommers kontinuierlich durch weitere, dann erst entstehende Arbeiten, ergänzt werden wird. Friedel Anderson wird den Sommer an seiner Staffelei verbringen, und wir zeigen dann die neuesten Werke bis in den September hinein.
Es wird auch keine offiziellen Öffnungszeiten geben. Damit wir die geltenden Schutzvorgaben gewährleisten können, bitten wir um Verständnis, dass nur Termine nach telefonischer Absprache möglich sind. Selbstverständlich halten wir für Sie Schutzmasken und Desinfektionsmittel bereit. Die 1,5 m Abstandserfordernis wird gewährleistet sein.
Der zur Messe art-KARLSRUHE 2020 erschienene Katalog „Friedel Anderson - Das kleine Format“ liegt mit 2 verschiedenen Vorzugsausgaben vor. Zur Ausstellung selbst hat Anderson die kleine Radierung „Dom zu Lübeck“ geschaffen, die wir während der Ausstellung zu einem Subskriptionspreis anbieten.

Kunsthandel Hubertus H. Hoffschild (Lübeck)

27.05.2020 - 25.07.2020 KARLHEINZ OSWALD, SKULPTUREN UND MALEREI „Tänzer-Diva-Bettler“
GALERIE WIEDMANN (Stuttgart)
Pressemitteilung
GALERIE WIEDMANN
TÄNZER – DIVA – BETTLER
OSWALD Skulpturen und Malerei


Nach 25 Jahren gibt es für den Maler und Bildhauer Karlheinz Oswald wieder eine Verbindung von Zürich und Locarno nach Stuttgart, wo 1995 sein Porträt des Jesuitenpaters Rupert Mayer zu dessen 50. Todestag in der Domkirche St. Eberhard in der Stuttgarter Innenstadt eingeweiht wurde.

Jetzt kommt das Werk des Künstlers wieder nach Stuttgart, nach Bad Cannstatt in die Galerie Wiedmann. Der Auftrag zur Gestaltung des Porträts von Willy Wiedmann, des bekannten Sohnes von Bad Cannstatt, wurde zum Anstoß für eine umfassende Ausstellung der neuen plastischen und malerischen Arbeiten zum Thema TÄNZER – DIVA – BETTLER des mit namhaften Preisen ausgezeichneten Künstlers.

Das Porträt ist das große Thema von Karlheinz Oswald, seit Beginn seines künstlerischen Schaffens, das 1984 nach Abschluss seines Bildhauer Studiums an der Gutenberg-Universität in Mainz begann.
Die Charakteristik der in Eisen und Bronze gegossenen Porträts in der robusten Modernität der Umsetzung ist das herausragende Merkmal seiner Köpfe. Bekannte Persönlichkeiten wie z. B. Kardinal Lehmann und Helmut Kohl sind darunter.

Karlheinz Oswalds Passion ist die Abbildung des Menschen. Neben dem Porträt steht der Mensch in der Bewegung im Vordergrund. Dabei interessieren ihn vor allem die Bewegungsabläufe. Stehen, sitzen, laufen und vor allem der Tanz. Die Tänzer wurden zum Zentrum seines großen Werkes. Studienreisen führen ihn an die großen Theater, nach Berlin und New York. Der weibliche Körper mit seinen anmutigen Bewegungen, mit den Rundungen, Kurven und der Präsentation des Weiblichen stehen im Focus seines Werkes. Auch bei sitzenden oder stehenden weiblichen Figuren, die meist mit Stoff bedeckt sind, ist der Körper nicht statisch sondern der Rumpf und die Armen in Bewegung. Fast 5 m hoch tanzen die Rheintöchter auf der Rheinterasse Fort Malakoff in Mainz.
Zahlreiche Arbeiten im öffentlichen und kirchlichen Raum im In- und Ausland zeigen sein immenses Werk.

In der Bewegung erstarrt sind die Bettler. Gebeugt im Leid die Hände zur Entgegennahme der Gabe nach vorne gestreckt stellt Oswald sie den Tänzerinnen gegenüber. Auch den Bettlern verleiht er eine Würde, die sie fast anmutig wirken lassen.

Im malerischen Werk des Künstlers gibt es zwei Schwerpunkte. Die Landschaftsmalerei und auch wieder die menschliche Figur. Seine Studien des Tanzes dienten der Bildhauerei zur Vorbereitung und hatten doch bald eine Eigenständigkeit erreicht, sodass die Malerei neben der Bildhauerei seinen Platz gefunden hat.
Der Künstler blickt europaweit auf eine große Zahl von Einzel- und Gruppenausstellungen.
.
Die Galerie Wiedmann präsentiert vom 21. März bis 9. Mai sein aktuelles malerisches und plastisches Werk. An der Langen Nacht der Museen wird die Ausstellung von Olaf Schulze, Historiker und Kunsthistoriker, um 19 Uhr in der Galerie Wiedmann eröffnet. Der Künstler ist bis zum Ende der Langen Nacht um 2 Uhr vor Ort.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

KARLHEINZ OSWALD
1958
geboren in Worms
1981–90
Studium der Freien Bildenden Kunst
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
1985
Daniel-Henry-Kahnweiler-Förderpreis
1986
Gutenberg-Stipendium, Stadt Mainz
1991
Reisestipendium, Tanztheater Alvin Ailey
New York
1992
European Celebration Festival, Lincoln, England
2003
7. Biennale de Sculpture Normandie 
Saint-Romain-de-Colbosc, Frankreich
2007
Atelier Casa Bacilieri, Città Vecchia, Locarno
2009
Ehrenpreis der Ike und Berthold Roland-Stiftung, Mannheim
2011
Frankengasse 3, Zürich
2013
Atelier Kreuzstrasse 43, Zürich

Öffnungszeiten:
Mi. - Fr. 10 - 18 Uhr, Sa. 10 - 16 Uhr

Jeden ersten Sonntag im Monat von 11 -16 Uhr geöffnet. Um 11 Uhr und um 14 Uhr Führung durchs Haus und die aktuelle Ausstellung.

Außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung: +49 171 2841184



GALERIE WIEDMANN (Stuttgart)

01.04.2020 - 20.06.2020 Alex Katz "Timeless". Selected print, works on paper and cutouts
Galerie Boisserée (Köln)
Pressemitteilung
Galerie Boisserée
Erstmals zeigt die Galerie Boisserée eine Einzelausstellung mit Arbeiten des
US-amerikanischen Künstlers Alex Katz.

Der Maler, Zeichner und Graphiker Katz, der seine Motive in den Cutouts auch skulptural erarbeitet, prägt die Kunst des 20. und des 21. Jahrhunderts seit über
65 Jahren. Sein Stil des Cool Painting gilt als wegweisend für die amerikanische
Pop-Art und bis heute inspiriert er nachfolgende Künstlergenerationen.

Das Werk des 1927 in New York geborenen Künstlers ist Bestandteil musealer Sammlungen weltweit und war in den letzten Jahren u.a. in der Albertina in Wien, in der Tate Modern in London, im Guggenheim in Bilbao, im Museum Brandhorst in München und im Musée de l`Orangerie in Paris zu sehen. Eine weitere Retrospektive zeigt in diesem Jahr das Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid. In der Galerie Boisserée werden Graphiken, Zeichnungen und Cutouts aus mehr als zwanzig Schaffensjahren zu sehen sein.


Im Portrait sucht Katz nach der Darstellung einer unmittelbaren Gegenwart, eines Augenblicks, ähnlich einer Photographie. In dem Bewusstsein medialer Überpräsenz von Körperlichkeit, lässt Katz die großangelegten Bildnisse dem Betrachter sehr nahekommen. Dabei offenbaren diese Persönlichkeiten sich in keiner Weise und wahren kühle Distanz.
Mit Blumendarstellungen oder Lichtreflexionen auf dem Wasser zeigt die aktuelle Ausstellung Motive aus Katz` Landschaftsmalerei, die sein Werk ebenso bestimmt wie das Portrait.

Die Strahlkraft und die farbräumliche Tiefe seiner Malerei potenziert Katz in den druckgraphischen Arbeiten. In den frühen sechziger Jahren nimmt seine Auseinandersetzung mit den graphischen Techniken ihren Ausgangspunkt. Er erarbeitet die Motive in Siebdrucken, Lithographien, Radierungen sowie in Linol- und Holzschnitten. Im Entstehungsprozess einer Graphik entwickelt Katz zusammen mit seinen Druckwerkstätten die unterschiedlichen Techniken permanent fort. Die gesteigerte farbige Intensität und die bildnerische Präzision nimmt der Betrachter unmittelbar wahr.

Galerie Boisserée (Köln)